Menü
Start > Handlungsfelder > Kreativwirtschaft

Kreativwirtschaft in Pankow


Die Kreativszene hat sich zu einem der wichtigen Pankower Standortfaktor mit nachhaltiger Wirkung entwickelt. Seit Jahren zieht es vor allem auch internationale Künstler, Designer und Kulturschaffende in den Bezirk. Dabei bietet Pankow einen dynamischen Wachstumsraum zur Verwirklichung kreativer und innovativer für Ideen.

Experimentelle Kooperationen, freischaffende Künstler mit ihren Ateliers und individuelle Modelabels beleben die Szene. Verschiedene Kulturen und Einflüsse der internationalen Kunst- und Designszene prägen das Leben in Berlins einwohnerstärkstem Bezirk.

Die Wirtschaftsförderung hat derzeit einen Fokus auf die Mode- und Textilwirtschaft und unterstützt in Kooperation mit der Wirtschaftsförderung Mitte den Aufbau des interdisziplinären Modehauses PLATTE.Berlin.

PLATTE Berlin

Mit der PLATTE entstand ein zentraler und sichtbarer Ort in der Mitte Berlins, an dem Mode nicht nur als Wirtschafts-, sondern auch als Kulturgut gefördert wird. Mittlerweile ist PLATTE.Berlin erfolgreich in die Berliner Institutionenlandschaft zwischen dem Fashion Council Germany und VORN (The Berlin Fashion Hub) etabliert und innerhalb kürzester Zeit zu einem Hotspot des hochdiversen Berliner Fashion-Clusters geworden.

Das interdisziplinäre Modehaus PLATTE Berlin bietet Raum in zentraler Lage am Alexanderplatz, auf den sich Modeschaffende mit Konzepten für Pop-Ups, Events und Ausstellungen bewerben können. Die Fläche erhält einen dauerhaften Retailbereich und ein Fotostudio. Darüber hinaus werden Workshops, Paneltalks und in Kooperation mit der Kreativwirtschaftsberatung Berlin individuelle Office Hours angeboten – alles im Zeichen von Nachhaltigkeit und Diversität.

Im Februar 2021 wurde der interdisziplinäre Ort PLATTE von den Wirtschaftsförderungen Pankow und Mitte in Kooperation mit dem Modenetzwerk NEMONA ins Leben gerufen, um fehlende Strukturen in der Modewirtschaft aufzubauen und die nationale und internationale Sichtbarkeit der Modeschaffenden zu forcieren. Zusammen mit Multiplikatoren aus dem Berliner Modeökosystem wurden erste Inhalte festgelegt und umgesetzt.

Mit vertreten waren und sind in der PLATTE Berlin die HTW Berlin, die KH Weissensee, die bbw-Hochschule, die Modeschule Berlin, der Verein Berliner Modedesigner, GFDF (German Fashion Designers Federation), die nachhaltigen  Netzwerke Aethic und Fashion Changers, die Agentur MDEUXS, Berlin Showroom, die Vertriebsagenturen FAEX (Fashion Exchange) und LNFA (Bikini Berlin), sowie die Entwickler des Projektes: die Wirtschaftsförderungen der Bezirksämter Mitte und Pankow und das Modenetzwerk Nemona.

Die PLATTE schafft ein breites Angebot an Unterstützung und Möglichkeiten für Berliner Modeschaffende. Geplant ist auch ein zweiter Standort in 2023, an dem Ateliers und Coworking-Möglichkeiten angeboten werden.

Website PLATTE Berlin

Wettbewerbsaufruf

Entwicklung eines Modehauses

Das interdisziplinäre Modehaus PLATTE öffnet mit einer Upcycling Ausstellung der Performancekünstlerin Ma Li am 30. April

Am Freitag, dem 30.04.2021 findet Pre-Opening der neuen Institution PLATTE - Modehaus statt. Das von der Wirtschaftsförderung der Berliner Bezirke Mitte und Pankow initiierte Projekt zur Förderung von lokalen Designer:innen legt seine Schwerpunkte auf Innovation, Nachhaltigkeit und Digitalisierung.

Die Performancekünstlerin Ma Li verwandelt mit ihrer Installation „May Queen“ Produktionsabfälle der Berliner Labels Máthé, Tata Christiane und Starstyling in eine visuelle Traumwelt, die von Tradition, Mythologie, Ritua-len, Folklore, Popkultur und traditionellem chinesischem Handwerk inspiriert ist. Mit einem überbordenden Ansatz kreiert sie durch Upcycling der gespendeten Wertstoffe florale Elemente und Kreaturen, die die „May Queen“ unserer Zeit feiern.

Auch bekannt als Göttin des Frühlings, oder Königin der Blumen, ist die May Queen ein Symbol für die Stille der Natur, um die sich alles dreht.Sie repräsentiert Reinheit, Stärke und das Potenzial für Wachstum und ist die Lebensenergie der Erde.Die raumfüllende Installation ist so angelegt, dass sie coronakonform durch die großen Schaufenster der Memhardstr. 8 besichtigt werden kann. Die Ausstellung öffnet zum Gallery Weekend am 30.04. und kann bis Ende Mai durch die großen Fenster besichtigt werden.

Bedarfsanalyse der Modewirtschaft

Bedarfsanalyse der Modewirtschaft

Es geht um die Zukunft der Mode – Pankow und Mitte engagieren sich

Die Branche gilt mit ihren geringen Gewinnmargen und hohen Internationalisierungsgrad als eine der schwierigsten überhaupt, verfügt abergleichzeitig über eine hohe Dynamik mit Entwicklungspotential in den neuen Teilbereichen Wearables, Smart Textiles und Nachhaltigkeit.

Die Bezirke verzeichnen einen Rückgang bzw. Stillstand bei den Ansiedlungen neuer Modeunternehmen. Steigende Mieten, mangelnde Standort-Rahmenbedingungen und fehlende Branchenvernetzung führen dazu, dass das Kreativpotential und handwerkliches Know-How abwandert. Fakt ist: Mode ist ein hartes Geschäft. Auch die Gewinnmargen fallen häufig so niedrig aus, dass viele Modeschaffende am Existenzminimum leben. Gerade Unternehmen, die verantwortungsbewusst und ressourcenschonend arbeiten möchten, erhalten kaum Unterstützung.

Das Bezirksamt Pankow und das Bezirksamt Mitte starteten am 29.07.2019 das Projekt „Bedarfsanalyse der Modewirtschaft“, das der Entwicklung eines Modehauses für Designer, Mode-Produzenten, Lieferanten oder auch Sales-Agenturen und angrenzender Gewerke dienen soll. Ziel ist es, den Modestandort Berlin zu fördern und nachhaltig zu sichern sowie die Rahmenbedingungen für Modeschaffende in Berlin zu verbessern.

Parallel zur Analyse wurde außerdem ein Modenetzwerk am Standort auf- und ausgebaut, um einen fortwährenden Austausch zwischen den interessierten Unternehmen in den Bezirken zu gewährleisten.

Download Bedarfsanalyse der Modewirtschaft

Sabine Hülsebus

Sabine Hülsebus

Beraterin
Spezialisierung: Textil- und Kreativwirtschaft, Netzwerke​ und Existenzgründungsberatungen


sabine.huelsebus@ba-pankow.berlin.de

Statements zum Bedarf der Modewirtschaft, Nadia Holbe und Beate Brüning