Menü
Start > Handlungsfelder > Flächenentwicklung

Flächenentwicklung in Pankow


Buchholz Nord

Vertiefungsgebiet Buchholz Nord

Sehr gute Verkehrsbindung und großes Flächenpotenzial

Die Fläche Buchholz Nord ist der gewerbliche Standort in Berlin mit den größten Flächenpotenzialen im Landeseigentum. Die Fläche ist im Flächennutzungsplan (FNP) als gewerbliche Baufläche dargestellt und im Stadtentwicklungsplan (StEP) Wirtschaft 2030 als Entwicklungsstandort für den produktionsgeprägten Bereich (EpB). Der Standort verfügt über zahlreiche Standortvorteile für eine gewerbliche Nutzung. Dazu zählen insbesondere:

  • eine sehr gute Verkehrsbindung (Autobahnanschluss, Nähe Güterbahngleise, Möglichkeit Anbindung schienengebundener ÖPNV),
  • seine Größe von rd. 190 ha,
  • die Möglichkeit zum 24/7-Betrieb, auch für emittierende Betriebe,
  • die geringe bauliche Vornutzung, so dass nur wenige Einschränkungen für künftige Nutzungen gibt.

Entwicklungziele

Kurzfristig verfügbare Gewerbeflächen für den Berliner Norden.

Dem abnehmenden Flächenangebot steht eine hohe Nachfrage an kurzfristig verfügbaren Gewerbeflächen gegenüber. Das gilt insbesondere für den Bezirk Pankow und gesamten Berliner Norden. Die möglichst kurzfristige Aktivierung gewerblicher Baulandreserven ist daher wichtig für das weitere wirtschaftliche Wachstum.

Der gewerblichen Baufläche Buchholz Nord kommt in diesem Zusammenhang eine herausgehobene und gesamtstädtische Bedeutung zu. Mit dem „Entwicklungskonzept Buchholz Nord“ wird eine Leitidee für die Gebietsentwicklung erarbeitet. Ziel ist ein zeitnaher Beginn der Entwicklung von Bauflächen für den produktionsbezogenen Bereich.

  • Neuentwicklung des Standortes zur Ansiedlung von Produktionsbetrieben,
  • Sicherung für den produktionsgeprägten Bereich unter Ausschluss sensibler Nutzungen.

Fast alle Flächen sind im Eigentum des Landes oder des Liegenschaftsfonds.

Storkower Straße

Büro- und Dienstleistungszentrum mit gewerblichem Fachhandel und Handwerksbetrieben

Der Bereich nördlich und südlich der Storkower Straße ist in den 1970er Jahren entstanden und wird von Dienstleistungsnutzungen geprägt. Hierzu zählen neben 'klassischen' Bürodienstleistern wie Versicherungen, Banken, Immobilienvermittlung und Anwälte auch Bildungseinrichtungen private Träger, Handelsvermittlungen und gewerblicher Fachhandel (z.B. Laboreinrichtungen, Installationsbedarf) sowie unternehmensorientierte Betriebe (z.B. Ingenieurgesellschaften, Büro- und Buchhaltungsservice, Datennetzwartung, Werbung).

Diese Bürodienstleister befinden sich in überwiegend modernisierten sechs- bis zehngeschossigen Plattenbauten aus den 70er und 80er Jahren. Außerdem haben hier auch Einrichtungen der Bezirksverwaltung und die Arbeitsagentur Nord ihren Sitz.

Neben den Bürogebäuden gibt es ein- und zweigeschossige Hallen, die überwiegend von kleinen Handwerks- / Produktionsbetrieben und Handelseinrichtungen (z.B. Metallbau, Schlosserei, Baugewerbe, Raumausstattung) genutzt werden. An der Landsberger Allee ist das "Forum Landsberger Allee" nach 1990 entstanden. An der Syringenstraße befindet sich ein großflächiger Einzelhandelsbetrieb (Kaufland) in einem ehem. Lagergebäude.

Zur Sicherung der gewerblichen Nutzung wird aktuell ein Bebauungsplan erarbeitet.

Größe: 24 Hektar.

Aufzeichnung des Livestreams vom digitalen Gebietsdialog zur Situation im Gewerbegebiet Storkower Straße

Die Aufzeichnung des Livestreams vom digitalen Gebietsdialog zur Situation im Gewerbegebiet Storkower Straße steht jetzt als Video zur Verfügung.

Am Montag, den 9. November 2020, von 15:00 Uhr bis 16:00 Uhr, veranstaltete das Büro für Wirtschaftsförderung Pankow einen digitalen Gebietsdialog, um erste Maßnahmen zur Verbesserung der Situation im Gewerbegebiet Storkower Straße zu erörtern. Teilnehmende waren die Bezirksstadträtin für Jugend, Wirtschaft und Soziales, Frau Rona Tietje, der Bezirksstadtrat für Stadtentwicklung und Bürgerdienste, Herr Vollrad Kuhn, sowie der Bezirksstadtrat für Umwelt und öffentliche Ordnung, Herr Daniel Krüger. Ferner sind ausgewählte Expertinnen und Experten von der Polizei, der Berliner Stadtreinigung, dem Wirtschaftsverein Pankow sowie aus dem Bereich der Sozialarbeit als Dialogpartner*innen anwesend.

Hintergrund des Gebietsdialogs ist die Erarbeitung einer Potenzialstudie für das Gewerbegebiet Storkower Straße, zu der begleitend eine intensive Beteiligung der Eigentümer*innen, Unternehmen und Beschäftigten erfolgte. Hierbei wurden zahlreiche Wünsche und Anregungen geäußert, insbesondere zu den Themen öffentlicher Raum, Sicherheit und Ordnung sowie Verkehr, Mobilität und Grünflächen. Mögliche Maßnahmen zur Verbesserung der Situationen wurden im Gebietsdialog diskutiert und verabredet.

Kontakt

Merten Klementz

Merten Klementz

Gewerbeansiedlung und Flächennutzung, stellv. Büroleiter
Bezirksamt Pankow, Büro für Wirtschaftsförderung


merten.klementz@ba-pankow.berlin.de